Gut zu wissen!

Insolvenz der*s Auftraggeber*in

Was passiert, wenn die*der Auftraggeber*in insolvent ist und Zahlungen offen sind, wenn bspw. noch ein Honorar gezahlt werden muss?
Meldet ein Unternehmen Insolvenz an, wird zunächst geprüft, ob ein Insolvenzverfahren eröffnet werden kann. Ist dies nicht der Fall, muss man davon ausgehen, dass das Honorar verloren ist. Wird ein Verfahren eröffnet, kann mit der*m Insolvenzverwalter*in ein Entschuldungsplan verhandelt werden, in dem festgelegt wird, wie hoch der Prozentsatz ist, den die Gläubiger*innen von ihren offenen Forderungen jeweils erhalten. Kommt ein solcher Plan nicht zustande und das Unternehmen wird verkauft, ist der Verkaufserlös bestenfalls höher als die Kosten für das Insolvenzverfahren. Dann kann der Rest nach einem festgelegten Prozentsatz auf die Gläubiger*innen verteilt werden. In vielen Fällen ist dies jedoch nicht wirtschaftlich.

Wichtig in diesem Zusammenhang: Hat ein Unternehmen Insolvenz angemeldet, gilt es als zahlungsunfähig und kann keine Rechnungen mehr begleichen. Auch Mahnbescheide oder Klagen nützen dann nicht mehr. Zahlt es in einzelnen Fällen doch, kann die*der Insolvenzverwalter*in das Geld zurück verlangen.

Die Insolvenzordnung ist hier einsehbar.

Nach oben

25 Punkte, deren Besprechung in 90% der Fälle dafür ausreicht, um eine Projektbeteiligung zufriedenstellend zu vereinbaren!

Handout von Martin Fritz zur Veranstaltung 'Abgemacht! Verträge und andere Vereinbarungen' der IG Bildende Kunst Wien am 6. April 2016.

Handout als pdf.

Nach oben

Was ist ein angemessenes Honorar?

Wenn Künstler*innen einen Preis für eine Leistung oder ein Werk kalkulieren sollen, stehen sie oft mit ihren Überlegungen alleine da. Das Abwägen zwischen eigenen Ansprüchen und den vermeintlichen Vorstellungen der anderen Person macht es nicht leicht, ein Angebot für die eigene Arbeit zu machen. Im Ratgeber Selbstständige der mediafon GmbH bspw. werden einige nützliche Überlegungen dazu angestellt, wie man sich mit diesen Fragen auseinander setzen kann. 

In Deutschland gibt es eine Reihe brancheninterner Veröffentlichungen, die Anhaltspunkte und auch eine Argumentationsgrundlage dafür liefern können, welches Niveau für die eigene Honorarforderung angemessen ist.

Nach oben