Steuern » Umsatzsteuer » Umsatzsteuer bei Auslandsgeschäften

Umsatzsteuer bei Auslandsgeschäften

Der Umsatzsteuer unterliegen Lieferungen von Gegenständen (zum Beispiel Gemälde, Fotodrucke, Skulpturen) und sonstige Leistungen (persönlich erbrachte Leistungen wie ein Auftritt als Tänzer oder Schauspielerin), die eine Unternehmerin oder ein Unternehmer gegen ein Entgelt im Rahmen ihres bzw. seines Unternehmens vornimmt. 

Bei grenzüberschreitenden Lieferungen und Leistungen gibt es seit 2010/2011 grundsätzliche Neuregelungen, die auf der EU-Ebene verabschiedet wurden: Welche Regelung gilt, hängt einerseits davon ab, ob die Lieferung/Leistung an eine Unternehmerin bzw. einen Unternehmer oder an eine Privatperson erfolgt. Zudem gibt es Sonderregelungen etwa für bestimmte Tätigkeiten von ausübenden Künstlerinnen und Künstlern. In diesem Zusammenhang werden drei Prinzipien unterschieden: das Empfängerortprinzip, das Unternehmenssitzprinzip und das Tätigkeitsortprinzip

Das Empfängerortprinzip (§ 3a Abs. 2 UStG) gilt bei Leistungen einer Unternehmerin oder eines Unternehmers an im Ausland ansässige Unternehmerinnen und Unternehmer. Daher auch die Bezeichnung Business to Business, B2B. In diesem Fall ist die deutsche Umsatzsteuer nicht zu berechnen.

Das Unternehmenssitzprinzip (§ 3a Abs. 1 UStG) gilt bei Leistungen einer Unternehmerin oder eines Unternehmers an im Ausland ansässige Privatpersonen (Business to Consumer, B2C). Hat die Künstlerin oder der Künstler also seinen Sitz in der Bundesrepublik, ist die deutsche Umsatzsteuer von ihr bzw. ihm zu berücksichtigen.

Bei bestimmten künstlerischen Tätigkeiten (zum Beispiel im Bereich Musik, Regie oder Moderation), die für im Ausland ansässige Privatpersonen erbracht werden, gilt das Tätigkeitsortprinzip (§ 3a Abs. 3 Nr. 3a UStG).

Künstlerinnen und Künstler müssen sich daher bei der grenzüberschreitenden Arbeit über die Eigenschaft der Kundin oder des Kunden informieren und klären, ob sie bzw. er als Unternehmerin bzw. Unternehmer einkauft oder als Privatperson. Außerdem kann es einen Unterschied machen, ob die Kundin oder der Kunde in einem Mitgliedstaat der EU ansässig ist oder aber in einem Land außerhalb der EU.  

Bei einer Besteuerung im Ausland gelten die jeweiligen nationalen Umsatzsteuersätze. Die Steuersätze der Mitgliedstaaten der EU finden sich bei der Europäische Kommission unter www.ec.europa.eu

Wichtig:

Die Frage der Umsatzsteuerabführung kann vernachlässigt werden, wenn die oder der liefernde, leistende oder verkaufende Kunstschaffende Kleinunternehmer ist (s. Kleinunternehmerregelung).

Nach oben