Search for term:

Displaying results 1 to 20 out of 241

Page 1 Page 2 Page 3 Page 4 Page 5 Next >

A1 Certificate
Definition:

Relevance: Social security

The A1 certificate is relevant for EU nationals who work temporarily in another EU country, Iceland, Liechtenstein, Norway, or Switzerland and remain insured under the social security scheme of the home country (see “Einstrahlung” and “Ausstrahlung”). The A1 Certificate is a declaration concerning the applicable legislation and can be used as evidence for presentation to one’s employer, government agencies, etc., so as to avoid double insurance policies. It is issued by the health insurance provider or the responsible pension insurance carrier at the request of the employee, the self-employed worker, or the employer. The form has replaced the earlier E101 and E103 forms.

Source: IHK Hamburg, edited and translated

Abzugsteuer
Definition:

Relevanz: Steuern Einkommensteuer

Begriff des deutschen Einkommensteuergesetzes (EStG) und relevant hinsichtlich der beschränkten Steuerpflicht. Werden Einkünfte in einem Land erzielt, in dem eine steuerpflichtige Person keinen Wohnsitz oder ständigen Aufenthalt hat – dem sogenannten Quellenstaat –, besteht eine beschränkte Steuerpflicht. Zur Abführung der Einkommensteuer an das Finanzamt im Quellenstaat ist der Vergütungsschuldner verpflichtet, das heißt die Veranstalterin bzw. der Veranstalter oder die Auftraggeberin bzw. der Auftraggeber. Der Vergütungsschuldner berechnet die anfallende Steuer im Voraus, zieht sie von der Vergütung ab (Abzugsteuer) und zahlt sie dann an das Finanzamt. Dieser Abzug gilt als Anrechnungsmethode: Zur Vermeidung einer Doppelbesteuerung bei Auslandstätigkeiten wird dieser Abzug vom Finanzamt im Wohnsitzstaat angerechnet.

Quelle: EStG, Wikipedia, redaktionell bearbeitet

Additional meal allowance
Definition:

Relevance: Taxes > Income tax Travel expenses

Additional meal allowances are flat-rate reimbursements of additional expenses for food and drink incurred on business trips at home and abroad. These additional expenses can be claimed as deductions on the basis of the (international) per diems specified in the German Income Tax Act (§ 4 (5) Sentence 1, Point 5 EStG in conjunction with § 9 (4a) EStG).

Source: EStG, Wikipedia, edited and translated

Administrative procedure
Definition:

Relevance: all topics

An administrative procedure governs the public administration activities of the authorities. The German Administrative Procedure Act (VwVfG) defines Administrative Procedure as “(…) outward activity of the authorities that aim at the examination of the requirements, preparation, and the adoption of an administrative act or the conclusion of a contract governed by public law; it includes the adoption of the administrative act or the conclusion of a contract governed by public law.” (§ 9 VwVfG).

Source: VwVfG, edited and translated

Advance VAT return
Definition:

Relevance: Taxes Value added tax

Term used in the German VAT Act (§ 18 UStG). Business owners must file monthly, quarterly, or annual advance VAT returns to report the transactions carried out and to pay the respective VAT to the tax office. Both the VAT achieved through sales or services and that paid on purchases for the company (input tax) are reported. Only the difference between VAT and input tax (tax payable) is paid to the tax office. Payments made previously, including any advance payments made, are credited in the final VAT return.

Source: UStG, Federal Ministry for Economic Affairs and Energy, Wikipedia, edited and translated

Arbeitnehmerin, Arbeitnehmer
Definition:

Relevanz: alle Bereiche

Eine Arbeitnehmerin bzw. ein Arbeitnehmer stellt ihre bzw. seine Arbeitskraft gegen ein Entgelt zur Verfügung und gilt gegenüber dem Arbeitgeber als weisungsgebunden. Das Arbeitsverhältnis ist in einem Arbeitsvertrag geregelt. Zu den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zählen Arbeiter, Angestellte, Volontäre, Auszubildende und Praktikanten.

Quelle: touring artists Redaktion

Artists’ Social Security Act
Definition: Artists’ Social Security Act (Künstlersozialversicherungsgesetz - KSVG)

Relevance: Social security

Since 1983, self-employed artists and publicists have been included as compulsorily insured persons under the protection of the statutory health insurance and pension insurance schemes thanks to the Artists’ Social Security Act (KSVG). In 1995, this insurance coverage was extended to include long-term care insurance.

The funding scheme for artists’ social security contributions is modeled on that for traditional employees in Germany:  like employees, those covered by the Artists’ Social Security Act pay only half the contributions as their “employee share”; the “employer’s share” is paid by the users in the form of the social security contributions for artists (Künstlersozialabgabe - KSA) in addition to a government subsidy.

Artists and publicists are insured by the Artists’ Social Security Fund (Künstlersozialkasse - KSK), which is also the point of contact for all questions and source of assistance.

Source: BMAS, edited and translated

Association Agreements
Definition:

Relevance: all topics

An Association Agreement is an international treaty between the European Union or the European Economic Community (EEC) and a third country. In entering into an agreement, both parties establish a special kind of relationship and basis for cooperation. The content and objectives differ from agreement to agreement. Particularly close economic cooperation with the aim of establishing largely unrestricted trade between the participating countries and eliminating limitations on the movement of goods is a common key aspect of the mutual special status established through the agreement. However, agreements may also include cooperation on the issues of work and social affairs and regulations on political dialog.

EU Association Agreements

For Greece, the Association Agreement of 1961 was a precursor to EU accession in 1981. The agreement aimed at the country's economic rapprochement with the EU. The EEC signed an agreement with Turkey in 1963 (subsequently supplemented by various additional protocols and resolutions). The primary aim of the Association was and is the strengthening of trade and economic relations, it was also intended to prepare the way for Turkey's accession to the EU. The agreements with Malta and Cyprus were concluded in the early 1970s and initially aimed at allowing for a customs union. Looking back, it is clear that they facilitated the later accession of both countries.

Europe Agreements: After the upheavals in Central and Eastern Europe in 1989, the EU concluded what are known as Europe Agreements with Poland, Hungary, the Czech Republic, Slovakia, Bulgaria, Romania, Slovenia, Estonia, Latvia, and Lithuania. Objective was the creation of a free trade zone, also EU membership is sought for the partner states (accession association). The countries finally acceded in 2004 and 2007 respectively.

Agreements with ACP countries (countries in Africa, the Caribbean and the Pacific): objectives are the introduction of a common external tariff and action preferences with the EU as well as the promotion of the economic development of the partner states (development-based association).

European-Mediterranean partnership with Tunisia, Israel, Morocco, Jordan, Egypt, and Algeria: objective here is – as with the Europe Agreements – the establishment of a free trade zone, but without the prospect of accession.

European Free Trade Association (EFTA) with Norway, Iceland, and Switzerland: objectives are the promotion of free trade while at the same time adapting the legal system to reflect Community law (free trade association).

Eastern Partnership with Armenia, Azerbaijan, Georgia, Moldova, Ukraine, and Belarus: objectives are the intensification of the political dialog and the establishment of free-trade agreements.

Source: touring artists editorial team, Welcome: Turkey

Assoziationsabkommen
Definition:

Relevanz: alle Bereiche

Eine Assoziierung ist ein völkerrechtlicher Vertrag zwischen der Europäischen Union bzw. der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) und einem Drittstaat. Mit dem Vertrag begründen beide Parteien eine besondere Form von Beziehung und Zusammenarbeit. Wie Inhalt und Zielsetzungen aussehen, unterscheidet sich von Abkommen zu Abkommen. Ein Hauptaspekt der gegenseitigen Sonderstellung ist häufig ein besonders enges wirtschaftliches Kooperationsverhältnis mit dem Ziel, einen möglichst ungehinderten Handel zwischen den beteiligten Staaten aufzubauen und Beschränkungen im Warenverkehr abzuschaffen. Doch auch eine Zusammenarbeit bei den Themen Arbeit und Soziales und Regelungen zum politischen Dialog sind möglich.

Die Assoziierungsabkommen der EU bzw. EWG

Für Griechenland war der Assoziierungsvertrag von 1961 die Vorstufe zum EU-Beitritt, der 1981 erfolgte. Das Abkommen zielte auf die wirtschaftliche Annäherung des Landes an die EU ab. Ein Assoziationsabkommen mit der Türkei hat die EWG 1963 geschlossen (nachträglich durch Zusatzprotokolle und Beschlüsse ergänzt). Ziel war und ist vor allem die Verstärkung der Handels- und Wirtschaftsbeziehungen. Die Beschlüsse sollten außerdem den Beitritt der Türkei zur EU vorbereiten. Die Abkommen mit Malta und Zypern wurden Anfang der 70er Jahre geschlossen und sollten zunächst eine Zollunion ermöglichen. Rückblickend erleichterten sie den späteren Beitritt der Staaten.

Europa-Abkommen: Nach den Umwälzungen in Mittel- und Osteuropa 1989 schloss die EU sogenannte Europa-Abkommen mit Polen, Ungarn, der Tschechischen Republik, der Slowakei, Bulgarien, Rumänien, Slowenien, Estland, Lettland und Litauen ab. Ziele waren die Schaffung einer Freihandelszone sowie eine EU-Mitgliedschaft (Beitrittsassoziation); die Beitritte der Staaten erfolgten 2004 bzw. 2007.

Abkommen mit AKP-Staaten (Staaten Afrikas, der Karibik und des Pazifiks): Ziel ist hier die Einführung eines gemeinsamen Außenzolls und Handlungspräferenzen mit der EU. Auch soll die wirtschaftliche Entwicklung der Partnerstaaten gefördert werden (Entwicklungsassoziation).

Partnerschaft Europa-Mittelmeer mit Tunesien, Israel, Marokko, Jordanien, Ägypten und Algerien: Diese verfolgen – wie bei den Europa-Abkommen – das Ziel, eine Freihandelszone zu errichten, jedoch ohne Beitrittsperspektive.

Europäische Freihandelsassoziation (EFTA) mit Norwegen, Island und der Schweiz: Hier ist der Freihandel  das Ziel bei gleichzeitiger schrittweiser Anpassung der Rechtsordnungen an ein Gemeinschaftsrecht (Freihandelsassoziation).

Östliche Partnerschaft mit Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Moldau, Ukraine und Weißrussland: Die Intensivierung des politischen Dialogs und die Schaffung von Freihandelsabkommen stehen im Mittelpunkt.

Quelle: touring artists Redaktion, Willkommen: Türkei

ATA Carnet
Definition:

Relevance: Transport and customs

The ATA Carnet is an international customs document that is intended to simplify the customs formalities when temporarily taking certain goods abroad - for example, items for trade fairs and exhibits and professional equipment, including works of art for exhibition purposes, stage equipment for guest performances, etc. (see Returned goods procedure). The abbreviation ATA stands for “Admission Temporaire/Temporary Admission,” i.e. temporary use. The basis of the ATA Carnet procedure is an international agreement that, in addition to the 28 EU Member States, has so far been ratified by approximately 40 other countries (as of 2015 / country information can be found at here. In Germany, the ATA Carnet is issued by the local chambers of commerce. In addition, the “Free Flow of Works by Living Artists” customs certificate can be a useful accompanying document (see International Association of Art Certificate for the Customs Authorities).

Source: IHK Berlin, edited and translated

Aufenthaltserlaubnis
Definition:

Relevanz: Visa und Aufenthalt

Die Aufenthaltserlaubnis ist ein Aufenthaltstitel nach dem in Deutschland geltenden Aufenthaltsgesetz (§ 7 AufenthG). Bürgerinnen und Bürger aus Ländern außerhalb der EU benötigen zur Einreise und zum Aufenthalt in Deutschland grundsätzlich eine Erlaubnis. Die Aufenthaltserlaubnis ist befristet und wird zu bestimmten Zwecken erteilt. Als Zwecke sind definiert: Ausbildung (§§ 16-17 AufenthG), Erwerbstätigkeit (§§ 18, 18a, 20, 21 AufenthG), völkerrechtliche, humanitäre und politische Gründe (§§ 22-26, 104a, 104b AufenthG) oder familiäre Gründe (§§ 27-36 AufenthG). Die Aufenthaltserlaubnis ist nicht immer mit einer Arbeitserlaubnis verbunden; diese muss im Aufenthaltstitel ausdrücklich benannt sein. Sie kann verlängert oder in eine unbefristete Niederlassungserlaubnis umgewandelt werden. Zuständig sind die Ausländerbehörden.

Quelle: Bundesministerium des Innern, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Wikipedia, redaktionell bearbeitet

Aufenthaltstitel
Definition:

Relevanz: Visa und Aufenthalt

Begriff des in Deutschland geltenden Aufenthaltsgesetzes (AufenthG). Bürgerinnen und Bürger aus Ländern außerhalb der EU benötigen zur Einreise und zum Aufenthalt in Deutschland grundsätzlich einen Aufenthaltstitel. Das Aufenthaltsgesetz orientiert sich an den europäischen Verordnungen (u. a. Visakodex EU) und unterscheidet zwischen Aufenthaltserlaubnis, Blaue Karte EU und Visum für den befristeten Aufenthalt sowie Niederlassungserlaubnis und Erlaubnis zum Daueraufenthalt – EU für den unbefristeten Aufenthalt.

Quelle: Bundesministerium des Innern, Wikipedia, redaktionell bearbeitet

Ausfuhrzölle
Definition:

Relevanz: Transport und Zoll

Als Zoll bezeichnet man eine Abgabe, die erhoben wird, wenn eine Ware über eine Zollgrenze gebracht wird. Es wird zwischen Einfuhr- (bzw. Import-), Durchfuhr- (bzw. Transit-) und Ausfuhr- (bzw. Export-) Zöllen unterschieden.
Ausfuhrzölle, die den Export von Waren verteuern, werden nur selten erhoben, da es meistens im Interesse eines Landes ist, Waren an das Ausland zu verkaufen. Gründe für eine Erhebung von Ausfuhrzöllen können u. a. die Erhöhung der Staatseinnahmen oder auch die Drosselung der Exporte nicht regenerierbarer Rohstoffe sein.

Quelle: Wikipedia, redaktionell bearbeitet

Auskunftsblatt INF 3
Definition:

Relevanz: Transport und Zoll

Das Auskunftsblatt INF 3 ist ein Dokument der Zollverwaltung und dient als Nämlichkeitsnachweis für eine Rückwarenreglung (s. Nämlichkeitssicherung). Das Auskunftsblatt INF 3 wird vor der Ausreise bei jeder Zollstelle, meist unter Vorlage der zur späteren Wiedereinfuhr vorgesehenen Gegenstände, ausgestellt.

Quelle: Bundesministerium der Finanzen, redaktionell bearbeitet

Ausländersteuer
Definition:

Relevanz: Steuern Einkommensteuer

Bei der sogenannten Ausländersteuer – auch als Quellensteuer bezeichnet – handelt es sich um eine beschränkte Steuerpflicht im Sinne des Einkommensteuergesetzes (§ 50a Abs. 2 EStG). Sie ist keine besondere Steuer für Ausländer; vielmehr geht es um die Pflicht einer bzw. eines im Ausland ansässigen Steuerpflichtigen, auf im Inland erzielte Einkünfte die Einkommensteuer zu zahlen. Da die bzw. der ausländische beschränkt Steuerpflichtige mangels Wohnsitz im Inland nicht zur Abführung der Steuer herangezogen werden kann, wird die Steuerabfuhr dem inländischen Vertragspartner auferlegt (s. auch Vergütungsschuldner). Die in Deutschland geleistete Steuer wird je nach bestehendem Doppelbesteuerungseinkommen steuermindernd berücksichtigt.

Quelle: touring artists Einkommensteuer, redaktionell bearbeitet

Ausländersteuer (Foreigner tax)
Definition:

Relevance: Taxes Income tax

Ausländersteuer, or “foreigner tax” - also called tax deduction at source - refers to a form of limited tax liability pursuant to the German Income Tax Act (§ 50a (2) EStG). It is not a special tax for foreigners but rather refers to the obligation of persons living abroad to pay income tax on income earned in Germany. Since the nonresident taxpayer cannot be taxed in Germany, the domestic contractual partner is responsible for paying the tax (see also Payment debtor). The tax paid in Germany is considered deductible, depending on existing double taxation agreements.

Source: touring artists Income tax, edited and translated

Auslandstagegeld
Definition:

Relevanz: Steuern Reisekosten / Förderung und Residenzen Bundesreiskostengesetz - Know-How

Das Auslandstagegeld, auch Per Diem genannt, ist eine pauschalierte Erstattung von Mehraufwendungen, die während beruflicher Auslandsreisen für die Verpflegung (Essen und Trinken) entstehen. Die Höhe des Auslandstagegeldes ist von der Dauer der Reise (Tage und Stunden) abhängig sowie von dem Land, das bereist wird. Die Beträge der geltenden Auslandstagegelder werden regelmäßig vom Bundesinnenministerium aktualisiert.

Das Auslandstagegeld ist Teil der Reisekostenvergütung nach dem Bundesreisekostengesetz (BRKG) und kann somit von Künstlerinnen und Künstlern, die öffentlich gefördert werden, in der ausgewiesenen Höhe als Reisekosten abgerechnet werden. Selbstständige Künstlerinnen und Künstler können die Auslandstagegelder, wie andere Reisekosten, als Betriebsausgaben von der Steuer absetzen.

Für Inlandsreisen gelten andere Beträge (s. Tagegeld).

Quelle: Andreas Reich (2012): BRKG

Ausstrahlung
Definition:

Relevanz: Sozialversicherung

Begriff des deutschen Sozialgesetzbuches (§ 4 SGB IV). Bei einer temporären Beschäftigung einer Arbeitnehmerin oder eines Arbeitnehmers im Ausland gelten unter bestimmten Voraussetzungen hinsichtlich ihrer bzw. seiner Sozialversicherung weiterhin die deutschen Rechtsvorschriften (s. auch Bescheinigung A1). Sind die gesetzlichen Voraussetzungen für die Anwendung der deutschen Rechtsvorschriften gegeben, so „strahlen“ diese in das Ausland „aus“. Gleiches gilt für Personen, die eine selbstständige Tätigkeit ausüben.

Quelle: Wikipedia, redaktionell bearbeitet

Auswärtstätigkeit
Definition:

Relevanz: Steuern Reisekosten

Eine berufliche Auswärtstätigkeit liegt vor, wenn eine Arbeitnehmerin oder ein Arbeitnehmer bzw. eine Selbstständige oder ein Selbstständiger vorübergehend außerhalb der eigenen Wohnung und an keiner ihrer bzw. seiner regelmäßigen Arbeitsstätten beruflich tätig wird.

Quelle: Richtlinie R 9.4 Abs. 2 zu § 9 EStG, redaktionell bearbeitet

Author
Definition:

Relevance: Copyright

Under copyright law, the author (also: originator) is the creator of a work (§ 7 UrhG). If several people have created a work together and their contributions cannot be used independently, they are considered co-authors/co-originators of the work (§ 8 UrhG).

Source: UrhG, edited and translated

Displaying results 1 to 20 out of 241

Page 1 Page 2 Page 3 Page 4 Page 5 Next >