Newsletter » Herbst/Winter 2017

touring artists Newsletter Herbst/Winter 2017

Liebe Künstler*innen und Kolleg*innen,

wir senden Ihnen den neuesten touring artists Newsletter. Diese Ausgabe beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit dem Thema Versicherungen, mit Fragen des Schutzes von Musikinstrumenten oder des geographischen Geltungsbereichs von Versicherungspolicen etc., die häufig auftreten, wenn über die Grenzen gearbeitet wird.

Darüber hinaus informieren wir wieder über Neuigkeiten rund um die internationale Mobilität, über aktuelle Ausschreibungen und Veranstaltungen, Gesetzesänderungen und EU Kulturpolitik sowie über Neuigkeiten und Aktivitäten rund um unser Informationsportal touring artists und das begleitende Beratungsangebot.

Im Überblick

Schwerpunkt: Versicherungen

touring artists Neuigkeiten

Und außerdem

Unseren Newsletter finden Sie auch unter folgenden Links:
deutsche Version
englische Version

Die touring artists Redaktion wünscht Ihnen eine frohe Adventszeit und einen friedlichen Jahreswechsel. Wir freuen uns auf das Jahr 2018!

 

SCHWERPUNKT: VERSICHERUNGEN

3 FRAGEN AN ...
Jens Schoenenberg, freier Finanz- und Versicherungsmakler

Eine Band geht zum ersten Mal auf Europatournee und will ihre Musikinstrumente und das Equipment versichern lassen. Müssen die Mitglieder ihre Instrumente einzeln versichern oder kann die Band - bspw. als GbR – eine Sammelversicherung abschließen und dadurch ggf. Kosten sparen? Was ist bei Eigentransporten im Tourbus oder Pkw und bei Nachtfahrten zu bedenken? Greift im Schadensfall (Beschädigung, Verlust, Diebstahl etc.) eine Musikinstrumentenversicherung oder ist eine Transportversicherung sinnvoller? Werden evtl. sogar beide Versicherungsarten benötigt?

Jens Schoenenberg: Hier stellt sich die Frage: Wem gehören die Instrumente, den Künstler*innen oder der GbR? Die GbR kann für die Dauer der Tournee die Instrumente versichern, auch wenn diese den Künstler*innen gehören, sie sind dann aber nur im Einsatz bei der GbR versichert. Hierfür ist eine Einzelanfrage beim Versicherer notwendig, da dies kein Standardgeschäft ist. Eine zusätzliche Transportversicherung ist nur dann sinnvoll, wenn neben den Instrumenten noch weitere Gegenstände versichert werden sollen.
Zu beachten ist beim Abschluss einer Versicherung auf jeden Fall der räumliche Geltungsbereich (BRD, Europa, Welt, etc.).
Steht eine längere Fahrt an und wird diese in der Nacht unterbrochen, bspw. für eine Übernachtung auf einem Rasthof, ist auf die Nachtzeitklausel zu achten. Wenn Nachtfahrten nicht unterbrochen werden (kleine Pausen zählen hier nicht!) ist die Klausel nicht relevant. (Anm. Redaktion: Die Nachtzeitklausel greift zwischen 22 Uhr und 6 Uhr am Morgen.)

Über welche Versicherungen sollten Darstellende Künstler*innen verfügen, wenn Sie auf Honorarbasis für verschiedene Projekte arbeiten? Ein Beispiel: Eine Tänzerin wird auf Honorarbasis von einem Ensemble für ein Gastspiel in Italien engagiert, bei dem sie auf einem acht Meter hohen Gerüst tanzt. Sie verfügt über eine Berufshaftpflichtversicherung. Greift diese, wenn die Tänzerin von dem Gerüst fällt und sich verletzt? Oder ist möglicherweise das Ensemble, das sie engagiert hat, haftbar?

Jens Schoenenberg: Die Haftpflichtversicherung deckt in der Regel nur den Fremdschaden ab, nicht den Eigenschaden. In diesem Fall wäre zu klären, ob ein Verschulden des Veranstalters vorliegt (Verletzung der Sicherungspflichten, etc.). Ist ein Verschulden gegeben, zahlt die Haftpflichtversicherung des Veranstalters. Liegt kein Fremdverschulden vor, geht dieses Risiko zu Lasten der Tänzerin. Hier würde eine Unfallversicherung greifen.
Beim Abschluss der Versicherung ist darauf Acht zu geben, dass der Beruf angegeben wird. Hier besteht besonders bei Artisten Schwierigkeiten, Berufsunfälle abzusichern.

Musikinstrumentenversicherung, Transportversicherung, Berufshaftpflichtversicherung usw. – was müssen Künstler*innen und Veranstalter*innen, die über die Grenzen tätig sind, hinsichtlich der Reichweite des Versicherungsschutzes und auch mit Blick auf einzelne Länder bedenken?

Jens Schoenenberg:
Grundsätzlich ist eine Versicherung im Land des Unternehmenssitzes/Wohnsitzes abzuschließen. Sollte eine bestimmte Versicherung im eigenen Land nicht angeboten werden, kann auf andere Länder ausgewichen werden. Leider kommt es aber oft vor, dass Versicherer dieses Risiko dann nicht zeichnen wollen. Der räumliche Geltungsbereich (BRD, Europa, Welt, etc.) sollte immer vom Kunden erfragt werden, wenn er nicht eindeutig aus den Unterlagen hervorgeht. Besonders hinsichtlich außereuropäischer Länder ist auf das Kleingedruckte zu achten!

Jens Schoenenberg begann 1992 - nach einer Ausbildung zum Musicaldarsteller (Stage School Hamburg) - seine Bühnenkarriere und gründete 1999 die Agentur OMA, die als Vermittler zwischen und Berater für Veranstalter*innen, Häuser(n) und Künstler*innen fungiert. Parallel zur Gründung der Agentur schloss Jens Schoenenberg in der Zeit von 1999 bis 2002 ein weiterbildendes Studium zum Kulturmanager ab. Seitdem arbeitet er als freier Finanz- und Versicherungsmakler mit Spezialisierung auf die Betreuung von Künstler*innen und ist Mitinhaber der Schugk Finanz Hamburg GmbH.

 

NEUIGKEITEN

 

Gut versichert? Workshop zum Thema Versicherungen für Darstellende Künstler*innen, Musiker*innen und Veranstalter*innen | 12. Dezember 2017 in Berlin
Berufshaftpflicht- und Berufsunfallversicherung, Versicherung von Körperteilen. Musikinstrumenten- und Technikversicherung. Veranstalterhaftpflicht- und Veranstaltungsausfallversicherung.
Welche Versicherung ist wichtig? Welche Risiken sind abgesichert? Was muss bei Vertragsschluss und was im Schadensfall beachtet werden? Was ist zu bedenken, wenn ein Gastspiel, Konzert etc. im Ausland stattfindet?
Hans-Peter Schwandt, eigenständiger Versicherungsmakler, wird durch den Versicherungsdschungel führen und für individuelle Fragen zur Verfügung stehen. Der Workshop richtet sich an freischaffenden Künstler*innen, die auf der Bühne stehen – Schauspieler*innen, Tänzer*innen, Musiker*innen, deren Vertreter*innen und Produzent*innen, sowie an diejenigen, die eigene Veranstaltungen durchführen wollen.
Die Teilnahme am Workshop ist kostenfrei, die Teilnehmer*innenanzahl begrenzt.
Anmeldungen mit Angabe von Name und Berufsfeld an: j.gruenewald@touring-artists.info
Mehr Informationen hier.

Der Workshop ist eine Kooperation von touring artists, Music Pool Berlin und clubcommission Berlin.

Neu auf www.touring-artists.info: Musikinstrumentenversicherung
Die Gitarre im Zug vergessen oder die Geige beim Konzert fallen gelassen? Um für solche Fälle gut abgesichert zu sein, ist es Besitzer*innen von Musikinstrumenten anzuraten, eine Musikinstrumentenversicherung abzuschließen. Diese bietet eine sogenannte Allgefahrendeckung. Die wichtigsten Punkte einer solchen Versicherung werden von Jens Schoenenberg, freier Finanz- und Versicherungsmakler, erläutert. Wie setzt sich der Versicherungsbeitrag zusammen? Wer sollte eine Musikinstrumentenversicherung abschließen? Mehr dazu hier.

Neu auf www.touring-artists.info: Luftverkehrshaftpflicht (Drohnenhaftpflicht)
Der Betrieb von Drohnen ist in älteren Verträgen meist ausgeschlossen bzw. gar nicht vorgesehen. Deshalb ist allen Künstler*innen, die mit Drohnen arbeiten, der Abschluss einer entsprechenden Luftverkehrshaftpflichtversicherung zu empfehlen. Dies gilt auch für Bühnenkünstler*innen und Veranstalter*innen. Mehr dazu hier.

Berufsunfähigkeitsversicherung - der aktuelle Test von Stiftung Warentest
Der Test konstatiert: "Fast jede zweite Berufsunfähigkeitsversicherung ist sehr gut." Die jährlichen Beiträge variieren von Anbieter zu Anbieter, das Ergebnis zeigt aber auch: Der Testsieger ist nicht der teuerste. Weitere Infos zum Test und zur Berufsunfähigkeitversicherung von Stiftung Warentest finden sich hier.
Infos zur Berufs- und Erwerbsunfallversicherung sowie zum Unterschied zwischen diesen beiden finden sich auf touring artists hier.


GUT ZU WISSEN! UND TOURING ARTISTS FAVOURITES

Klausel (lateinisch clausula, „die Klausel, der Nachsatz“); im Vertragsrecht versteht man unter einer Klausel eine Bestimmung in einem Vertrag bzw. in einer Vereinbarung, die ein bestimmtes Regelungsziel verfolgt. Wichtige Klauseln in den Versicherungsverträgen im Kulturbereich sind bspw. die Nachtzeitklausel oder die „Adverse-Weather-Klausel“. touring artists bietet dazu unter dem Stichpunkt Sachversicherungen erste Anhaltspunkte.

Fachbegriffe - Versicherungen

  • Versicherungssumme: Im Versicherungsrecht bezeichnet man als Versicherungssumme den Betrag, der durch eine Versicherungspolice im Höchstfall abgedeckt ist. Gemeint ist der Maximalbetrag, den der Versicherer in einem Versicherungsfall aufbringt. Bei Schadenversicherungen, bspw. Haftpflichtversicherungen, spricht man auch von der Deckungssumme.

  • Versicherungsprämie: Die Versicherungsprämie ist ein Begriff des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG). Gemeint ist damit der Versicherungsbeitrag, den die*der Versicherte für einen Versicherungsschutz zahlt.

Diese und viele weitere Begriffe, wie bspw. einfacher Diebstahl, Haftungsbeschränkung, Deckung sind im touring artists Glossar erläutert.

 

Literaturhinweise

 

 

TOURING ARTISTS NEUIGKEITEN

Informations- und Beratungsstellen für Künstler*innen und Kreative – Austauschtreffen
Vertreter*innen von zehn Informations- und Beratungsstellen kamen auf Einladung von touring artists am 13. November 2017 zu einem informellen Treffen in Berlin zusammen. Hinsichtlich zukünftiger gemeinsamer Aktivitäten wurden einige Ideen gesammelt, u.a. eine stärkere Vernetzung der Berater*innen, bspw. durch gemeinsame Schulungen zu aktuellen Themen, die Planung gemeinsamer Informationsveranstaltungen mit geladenen Expert*innen zu Themen, die für die Klient*innen von Interesse sind, die gemeinsame Ansprache von Exilkünstler*innen-Communities sowie ein Mapping der bestehenden Informations- und Beratungsstellen in Deutschland.

KSK Workshop
Gemeinsam mit SMartDe - Netzwerk für Kreative lud touring artists am 14. November 2017 zum Worshop ‘KSK membership: How to get started’ nach Berlin ein. Alex Schwarz, KSK-Experte bei der DMKB Deutsche Medien & Künstler Beratung, stand den rund 20 Teilnehmer*innen Rede und Antwort und beriet im Anschluss zu individuellen Fragen.
Weitere Workshops zur KSK und zu anderen Themen sind in Planung. Wir informieren über facebook und unseren Newsletter.

Treffen der Mobility Information Points (MIPs)
Am Rande des IETM Treffens in Brüssel traf sich am 23. November 2017 die On the Move Arbeitsgruppe Mobility Information Points (MIPs): touring artists tauschte sich mit etwa neun weiteren MIPs bzw. MIPs to-be zum Selbstverständnis der eigenen Beratungs- und Informationsstrukturen aus, zu Verbesserungsmöglichkeiten sowie zu Möglichkeiten eines verstärkten Austausches zwischen den MIPs und gemeinsamer Trainingsseminare.
Darüber hinaus wurden aktuelle Herausforderungen rund um die Themen Visa, Steuern und Urheberrecht diskutiert sowie die Frage, ob und wie die nötige Aufmerksamkeit für bestimmte Problematiken auch auf politischer Ebene geschaffen und erhöht werden kann.

 

UND AUSSERDEM

AKTUELLE GESETZESÄNDERUNGEN IN DEUTSCHLAND

Sozialversicherungsabkommen zwischen Deutschland und Albanien
Ab Dezember 2017 gilt zwischen Deutschland und Albanien ein gemeinsames Sozialversicherungsabkommen im Bereich der Rentenversicherung. Mehr Informationen hier.

EU KULTURPOLITIK

Mobility of Artists to the US
Die Einreise von Künstler*innen in die USA, insbesondere hinsichtlich Visumsproblematiken, war Bestandteil der Tagesordnung eines Treffens des Rates für Bildung, Jugend, Kultur und Sport der EU am 20. und 21. November 2017. Ausgangspunkt der Diskussion war das ‘White Paper on Artist Mobility to the United States‘ von Tamizdat, das im Mai 2017 veröffentlicht wurde. Die Kurzinformation der Kommission findet sich hier, das White Paper von Tamizdat hier.

European Culture Forum 2017, 7. und 8. Dezember, Mailand
Das European Culture Forum 2017 der Europäischen Kommission fand am 07. und 08. Dezember in Mailand statt. Informationen zum Programm, zu Referent*innen etc. finden sich hier.

Europäische Kommission: Vorschlag zur Einrichtung einer Europäischen Arbeitsmarktbehörde, Initiative für eine europäische Sozialversicherungsnummer
Statements können bis zum 7. Januar 2018 hier abgegeben werden.

Europäische Kommission: Öffentliche Konsultation zum Thema Zugang zum Sozialschutz für Menschen in allen Beschäftigungsformen in der EU
Statements können bis zum 15. Januar 2018 hier abgegeben werden.

Europäische Kommission: Öffentliche Konsultation zur Modernisierung der gemeinsamen Visumpolitik der EU
Ziel der öffentlichen Konsultation ist es, die Ansichten und Anliegen aller interessierten Bürger*innen und Organisationen in Bezug auf die Beantragung von Schengen-Visa einzuholen.
Statements können bis zum 02. Februar 2018 hier abgegeben werden.

AKTUELLE AUSSCHREIBUNGEN

Berwick Artists’ Moving Image Residency 2018 (UK)
Residenz in Berwick-upon-Tweed (Northumberland, GB) für "moving-image artists", die derzeit in der EU oder in GB ansässig sind, und internationale Künstler*innen, die eine Arbeitserlaubnis in GB haben.
Bewerbungsfrist: 18. December 2017 - Informationen

Imaginarius – International Street Theater Festival of Santa Maria da Feira
Für Künstler*innen aus aller Welt.
Bewerbungsfrist: 31. Dezember 2017 - Informationen

Auslandsstipendien der Bundesrepublik Deutschland
Für Berliner Künstler*innen aus den Bereichen Architektur/Landschaftsarchitektur, Bildende Kunst, Musik (Komposition) und Literatur.
Bewerbungsfrist: 15. Januar 2018 - Informationen

Europäische Kommission: KREATIVES EUROPA - Ausschreibung für Kooperationsprojekte 2018
Bewerbungsfrist für Kleine und Große Kooperationsprojekte: 18. Januar 2018 – Informationen

European Media Art Platform / European Media Artists in Residence Exchange 2018
Residenzen für Media Art an verschiedenen Orten in Europa (Linz, Helsinki, Zagreb etc.)
Bewerbungsfrist: 20. Januar 2018 - Informationen

Kulturstiftung des Bundes: Fonds Bauhaus heute 2019
Projekte aller Sparten, die die zeitgenössische Relevanz des Bauhaus zur Geltung bringen.
Bewerbungsfrist: 31. Januar 2018 - Informationen

Sonderprojektförderung: Interkulturelle Impulse 2018 des NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste
Für alle Formen künstlerischer Zusammenarbeit mit Schwerpunkt kulturellen Austauschs.
Bewerbungsfrist: 1. Februar 2018 - Informationen

Europäische Kommission: KREATIVES EUROPA - Policy Project "Cultural and Creative Spaces and Cities"
Für Projekte zur Stärkung und Unterstützung von Creative Hubs.
Bewerbungsfrist: 5. Februar 2018 - Informationen

Young Talent Architecture Award (YTAA) 2018 - Europäischer Nachwuchspreis für junge Architekt*innen
Für Absolvent*innen aus dem Jahr 2017/18 von Hochschulen und Universitäten aus allen Ländern, die im Programm KREATIVES EUROPA - KULTUR teilnahmeberechtigt sind.
Bewerbungsfrist: 22. Februar 2018 - Informationen

Internationaler Wettbewerb und Ausstellung in Peking - International Stage Art Network (iSTAN)
Für Kostüm- und Maskenbilder*innen.
Bewerbungsfrist: 28. Februar 2018 - Informationen

Pro Helvetia: Kooperationen gesucht!
Kooperationsprojekte im Bereich Darstellende Künste zwischen Kulturinstitutionen und -organisationen in der Schweiz und Europa.
Bewerbungsfrist: 01. März 2018 - Informationen

VERANSTALTUNGEN, INITIATIVEN, ANKÜNDIGUNGEN

Survey
Cultural Climate Barometer 2017
Das Budapest Observatory hat die Umfrage "Cultural Climate Barometer 2017" veröffentlicht: Was sind die Bedingungen für die Vitalität des kulturellen Lebens in einem Land? Was sind die Hauptmerkmale seiner Umwelt? Was sind Stärken, was Schwächen? Welche sind die vorherrschenden Modelle von Kulturpolitik?
Hier geht es zur Umfrage

Initiative
Artquest: Neue Programme
Exchange ist ein kostenloses Online-Tool, um sich weltweit mit Bildenden Künstler*innen zu vernetzen, Kontakte zu knüpfen und Partnerschaften zu bilden.
Art Worlds ist eine neue Serie von Artikeln über lokale Szenen weltweit - von Bildenden Künstler*innen für Bildende Künstler*innen.

Online-Konsultation
European Agenda for Music
Die Konsultation trägt bei zur Evaluation und Weiterentwicklung des Entwurfs der European Agenda for Music. Statements können bis zum 5. Januar 2018 hier abgegeben werden.

Konferenz
Europe Day 2017 ‚The Art of Trust‘, 12. Dezember 2017 in Amsterdam
Der Europe Day 2017 wird organisiert vom Creative Europe Desk NL und Europe for Citizens Point NL. Informationen hier.

Publikation
Life off-stage. Survival guide for creative arts professionals
FIA, UNI MEI und IETM haben einen neuen Guide für Künstler*innen und Kulturschaffende herausgebracht. Den Guide findet man hier.

Publikation
Mitnahme von Musikinstrumenten im Flugzeug
FIM (International Federation of Musicians) bietet einen Guide zu den Richtlinien verschiedener Fluggesellschaften bezüglich der Mitnahme von Musikinstrumenten, zu finden online.

Weiterbildung
Berlin Summer University of the Arts 2018
Das Programm ist da: Die Summer University of the Arts bietet auch im kommenden Jahr wieder über 30 Workshops aus Musik, Bildender Kunst, Darstellender Kunst und Gestaltung.
Mehr Infos hier.

Konferenz
Res Artis Meeting in Lapland | 18-20 Juni 2018
Die Konferenz beleuchtet das Thema "Residenzen und Nachhaltigkeit" aus verschiedenen Blickwinkeln.
Early Bird Anmeldung bis 31. Januar 2018
Mehr Infos hier.


TOURING ARTISTS BERATUNGSANGEBOT
Im Rahmen des touring artists Beratungsangebotes sind kostenfreie Einzelberatungen in Berlin oder per Telefon und E-Mail (beratung@touring-artists.info) zu internationalen Projekten und Arbeitsaufenthalten im Ausland möglich. Das Angebot ist eine Kooperation von ITI und IGBK mit SMartDe – Netzwerk für Kreative e.V.

VORSCHAU
Der nächste touring artists Newsletter erscheint im Frühjahr 2018 zum Thema Beratung für Künstler*innen und Kreative. Wir freuen uns über Anregungen, Fragen und Erfahrungen aus der Praxis, gerne per E-Mail an info@touring-artists.info.

NEWSLETTER ABBESTELLEN
Falls Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten möchten, folgen Sie bitte diesem Link.

Kontakt
touring artists Redaktion, E-Mail: info@touring-artists.info

touring artists ist ein Projekt der Internationalen Gesellschaft der Bildenden Künste (IGBK) und des Internationalen Theaterinstituts (ITI) Zentrum Deutschland, initiiert und gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM).

Internationale Gesellschaft der Bildenden Künste (IGBK)
Mohrenstr. 63, D – 10117 Berlin, www.igbk.de

Zentrum Bundesrepublik Deutschland des Internationalen Theaterinstituts e.V.
Kunstquartier Bethanien, Mariannenplatz 2, D – 10997 Berlin, www.iti-germany.de

Nach oben