Informationen für Neuankommende

Grundsätzliche Informationen zur Migration nach Deutschland finden sich auf der Website des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge www.bamf.de. Diese werden in mehreren Sprachen bereitgestellt, ergänzt durch Kontakte und weiterführende Links:

Einreisebestimmungen

Ehepartner/Familie nachholen

Arbeiten in Deutschland

Studium und Ausbildung

Asyl und Flüchtlingsschutz

Spätaussiedler

Jüdische Zuwanderer

Informationen, die in Bezug auf einen dauerhaften Aufenthalt in Deutschland relevant sind, finden sich auf der Website des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge unter der Rubrik Zugewanderte und Kursteilnehmende u. a. zu folgenden Themen:

Erste Orientierung

Deutsch lernen

Integrationskurse

Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse

Angebote für Frauen

Beratung für junge Menschen

Kostenlose App „Ankommen“ des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge.

Das Service Center des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge kann telefonisch kontaktiert werden (montags bis freitags, 9 bis 15 Uhr, Tel.: +49 (0)911 943-0) oder auch per E-Mail:
service(a)bamf.bund.de Der Bürgerservice beantwortet Fragen u.a. zum Ablauf des Asylverfahrens, Integrationskursen, berufsbezogene Sprachförderung, Lehrkräftezulassung, Migration, Einbürgerung.

Im Rahmen des neuen Fachkräfteeinwanderungsgesetzes hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie das Portal Make it in Germany aufgesetzt. Es bietet sehr gut strukturierte Informationen für Menschen, die zum arbeiten, studieren oder zum leben nach Deutschland kommen möchten. Die Informationen werden in Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch bereitgestellt. Darüberhinaus gibt es Kurzinformationen in zahlreichen anderen weiteren Sprachen.

Die Seite Handbook Germany ist ein Projekt der neuen deutschen medienmacher*innen in Zusammenarbeit mit dem BAMF und einigen Medienpartner*innen. Sie richtet sich in sieben verschiedenen Sprachen an Geflüchtete. In kurzen Videos werden Fragen aus den Bereichen "Rechte & Gesetze", "Leben", "Lernen" und "Arbeiten" beantwortet. Zudem stellt die Seite Informationen und Adressen zu Ansprechpartner*innen in insgesamt 22 deutschen Städten bereit.  

Nach oben