Autor*innen: Andri Jürgensen, Rechtsanwalt, Kiel und Hartwin Räuchle, Steuerberater (Grundlagen der Umsatzsteuer in Deutschland) und Sonja Laaser (alle weiteren Texte)

Haftungsausschluss: Weder die Autor*innen noch die Redaktion übernehmen Haftung dafür, dass die veröffentlichten Informationen für die konkreten Verwendungsfälle der Nutzer*innen geeignet, vollständig und interessengerecht sind. Für die Aktualität der Inhalte wird ebenfalls nicht gehaftet.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die bereitgestellten Informationen lediglich Anhaltspunkte für den konkreten Verwendungsfall bieten, sie dienen der Orientierung und Anregung. Ihre Verwendung ersetzt in keinem Fall eine fachkundige Rechtsberatung.

Umsatzsteuer bei Auslandsgeschäften

Wenn Künstler*innen und Kreative international arbeiten, sehen sie sich mit der Frage konfrontiert, bei welchen Tätigkeiten sie in welchem Land Umsatzsteuer abführen müssen. Aber auch diejenigen, die Künstler*innen einladen, sie beauftragen und mit ihnen zusammenarbeiten (bspw. Veranstalter*innen, andere Künstler*innen, Kund*innen, Auftraggeber*innen) müssen sich häufig mit Fragen zur Abführung der Umsatzsteuer beschäftigen:

Greift das Reverse-Charge-Verfahren? Macht es ein Unterschied, ob ein Kunstwerk in ein Land innerhalb oder außerhalb der EU geliefert wird? Muss ein Kleinunternehmer, der eine Tänzerin aus dem Ausland engagiert, Umsatzsteuer abführen? Unter welchen Voraussetzungen können Auftritte von Musiker*innen aus dem Ausland von der Umsatzsteuer befreit sein? Macht es einen Unterschied, wenn ein Künstler aus Deutschland ein Bild an eine Privatperson oder eine Galerie im Ausland verkauft? Wann ist die Angabe einer Umsatzsteueridentifikationsnummer (USt-IdNr.) auf der Rechnung wichtig?

Diese und weitere Fragen sollen in den Kapiteln Umsatzsteuer bei Auslandsgeschäften, Geschäfte nach Deutschland und Geschäfte aus Deutschland beantwortet werden.

Informationen zu den Grundlagen der Umsatzsteuer in Deutschland finden sich hier.