Steuern » Umsatzsteuer » Geschäfte aus Deutschland

Eine Künstlerin verkauft und liefert ein Kunstwerk von Deutschland an eine Galerie in Frankreich.

Ein Musiker aus Deutschland schließt einen Vertrag über einen Auftritt mit einem in Griechenland ansässigen Orchester ab. 

Eine in Deutschland ansässige Fotografin räumt einer Privatperson in Schweden Nutzungsrechte an einer Fotografie ein.

Wann greift das Reverse-Charge-Verfahren? Macht es ein Unterschied, ob ein Kunstwerk in ein Land innerhalb oder außerhalb der EU geliefert wird? Spielt der Kleinunternehmerstatus einer Tänzerin mit Wohnsitz in Deutschland eine Rolle, wenn sie im Ausland engagiert wird? Was gilt es zu beachten, wenn eine in Deutschland ansässige Künstlerin einer Privatperson im Ausland Nutzungsrechte an ihrem Werk einräumt? Macht es einen Unterschied, wenn ein Künstler aus Deutschland ein Bild an eine Privatperson oder eine Galerie im Ausland verkauft? Wann ist die Angabe einer Umsatzsteueridentifikationsnummer (USt-IdNr.) auf der Rechnung wichtig?

Diese und weitere Fragen sollen hier beantwortet werden.

Informationen zu Lieferungen und Leistungen von Künstler*innen mit Wohnsitz Ausland an in Deutschland ansässige Auftraggeber*innen finden sich hier.

Nach oben