Schritt für Schritt führt dich unser Guide zu allen wichtigen Informationen, die du für deine internationale Arbeit brauchen könntest.

Here we go!

The Guide

Brexit

Touring mit Carnet

von Sebastian Eppner
– August 2022 –

Unser erstes Problem war, dass wir viel zu spät verstanden haben, dass der Brexit für uns als Band alles ziemlich kompliziert macht. Da die Booking Agentur sich um das Arbeitsvisum kümmern wollte dachten wir, alle unsere Probleme seien gelöst. Tatsächlich hat dieser Teil auch ohne größeres Zutun geklappt (daher habe ich zum Beantragen der Einreise- bzw. Arbeitsgenehmigungen auch wenig beizutragen). Allerdings fiel uns erst viel zu spät auf, dass durch die neue Zollgrenze ein echtes Hindernis existiert: Mit einem Auto (oder Bus) voll Equipment nach England einzureisen, ist gar nicht mehr so leicht. Die Lösung für diese Problematik heißt – wie wir lernten – „ATA Carnet“. Als „Anfänger“ dieses zu beantragen und zu bekommen, hat uns ungefähr 2-3 volle Arbeitstage gekostet.

Das Herz des Carnets ist eine Liste, die alles Equipment umfasst, dass vorübergehend die EU verlassen soll.

 Wir haben uns zur Inspiration eine Liste von einem befreundeten Künstler geben lassen, der das mal für eine US-Tour gebraucht hatte. Wir hatten den Eindruck, je detaillierter und konsistenter die Liste, desto weniger Nachfragen und potenzielle Probleme an den Grenzen. Das Anfertigen der Liste ist tatsächlich der komplizierteste und aufwändigste Teil des neuen Brexit-Touring-Sports. Jedes mitgenommene Gerät muss mit Seriennummer (wenn es keine Seriennummer gibt, ist es gut eine eigene zu vergeben und draufzukleben), seinem Zeitwert (also dem Wert zu diesem Zeitpunkt, Ebay Kleinanzeigen hilft bei der Schätzung), dem ungefähren Gewicht und Herkunftsland in der Liste notiert werden. Wo Seriennummern fehlen sind ausgedruckte Fotos nützlich, die man als Anhang ans Carnet heften und beglaubigen lassen kann. Beim Anfertigen fragt man sich immer wieder, was denn nun alles drauf soll (z.B. auch die Instrumenten- oder Stromkabel?). Ich habe da keine abschließende Antwort. Mein Zwischenweg hat jedenfalls niemanden gestört: Die Kabel haben wir beispielsweise alle auf ein Foto und dann in eine Tüte gepackt und als einen Posten mit Schätzwert und Gewicht auf der Liste angegeben.

Wenn man die Liste für die ganze Band beisammen hat, muss man sie auf das amtliche Dokument (das ATA CARNET, ein paar grüne Blätter) drucken. Das Dokument kriegt man für ein paar Euro bei der IHK Berlin (Fasanenstraße). Wenn man genug Zeit hat, kann man es sich zusenden lassen. Aber wir hatten es SEHR eilig und sind selbst hingegangen, man kann es sich während der Sprechzeiten aushändigen lassen.

Das Bedrucken des Dokuments mit dem Inhalt der Liste ist eine absolute Katastrophe, ihr solltet hier Zeit und
Nerven einplanen.

Die Online Ausfüllhilfe der IHK ist extrem fehleranfällig und zerschießt regelmäßig das Layout des Dokuments (das ist ein bekanntes, irritierenderweise aber ungelöstes Problem). Jeder Fehldruck kostet wieder ein neues offizielles Dokument, also nicht nur Geld, sondern auch Zeit! Daher bedrucken geübte Grenzgänger das Dokument mit einer eigenen Vorlage. Wir haben das amtliche Dokument, sobald wir es hatten, in Excel „nachgebaut“ und dann mit vielen Testdrucken solange probiert, bis die Liste gut darauf zu passen schien. Dann erst haben wir die heiligen grünen Bögen in den Drucker eingelegt und tatsächlich bedruckt. Ich hatte es damals sehr eilig und bin dabei circa drei Jahre gealtert. Plant also Zeit ein.

Das bedruckte Dokument muss zurück zur IHK (selber Tresen oder einsenden). Er wird jetzt begutachtet und gestempelt. In unserem Fall kostete es 120 Euro bei einer Gesamtsumme von ca. 7.000 Euro. Ab einem Gesamtbetrag von 15.000 Euro (so meine Erinnerung zumindest im Jahr 2021, man sollte das telefonisch noch einmal absichern) wird das Carnet deutlich teurer und komplizierter (man benötigt dann eine Bürgschaft).  Wenn man es sehr eilig hat, bekommt man die Stempel noch am selben Tag, das kostet nur einen kleinen Aufschlag (ich meine es wären um die 20 Euro). Mit ausreichend Vorlauf kann man das auch alles postalisch regeln.

Wenn euch jetzt das gestempelte Carnet ausgehändigt oder zugeschickt wird, müsst ihr damit NOCH IN BERLIN zum Zoll (z.B. in Marzahn), und zwar mit dem Carnet und mit dem KOMPLETTEN EQUIPMENT im Auto.

Dafür braucht man keinen Termin, ich war daher recht früh dort um nicht anzustehen. Vom Berliner Zoll kriegt man nochmal einen Stempel der beglaubigt, dass die Liste in Ordnung ist und dem Material entspricht, das man dabeihat (in unserem Fall haben sie allerdings keinen Blick auf das Material geworfen).

Jetzt muss man im Laufe der Tour an den Grenzen das Carnet insgesamt 4x zeigen und stempeln lassen (bei Ausreise aus EU, bei Einreise UK, bei Ausreise UK und bei Einreise EU). Diese Stempel sind ALLE VIER wichtig, da das Carnet am Ende seiner Gültigkeit bei der IHK wieder abgegeben werden muss. Die IHK prüft, ob alle Stempel da sind.

Ich war bei unserer ersten Reise immer wieder verwirrt, da es manchmal ausgesprochen schwierig ist, den Stempelort zu finden. Oft kann man die Zollbeamten fragen, öfters findet man aber keinen.

Speziell bei der Ausreise ist das ein Problem, da normalerweise (wenn man nicht gerade Truckfahrer ist) bei der Ausreise der Zoll keine Rolle spielt und es dann spezielle Orte gibt, die uns so noch nicht geläufig waren. Vielleicht helfen diese Erfahrungen (Hafen Calais und Hafen Dover):

Hafen Calais, Ausreise EU: Hinter der Immigration UK Kontrolle und vor dem Fahren auf die Fähre gibt es einen kleinen Kreisverkehr, neben dem eine Art Wellblechhütte steht. Im Kreisverkehr nach dem leicht zu übersehenden Schild „ATA“ oder „ATA CARNET“ suchen. In dem Haus sitzen zwei Gendarmen vom Schlage Louis de Funes, die sich sehr für deutschen Krautrock interessieren, gerne alles abstempeln und dabei über deutsche Zollbeamte witzeln. Einreise EU: Da kann man dem gelben Strichen auf dem Asphalt zum Zoll folgen, dort ist wieder eine Art Mobile Home aufgestellt, mit Büros drin, wo strenge Zollbeamte das Carnet direkt nochmal angucken. Dauert auch gut 30 Minuten.

Hafen Dover, Einreise UK: Wenn man von der Fähre kommt nach einem Zollbeamten suchen und mit dem ATA Carnet wedeln. Er weiß wo er euch hinschicken muss (nämlich nicht auf die Autobahn, sondern Richtung Dover Stadt, dann bis zur BP Tankstelle und dann links über die Brücke zu „MOTIS“, das ist der Zoll). Dort nicht wundern, dass man nicht an den Knopf heranreicht, der die Schranke zum Parkplatz öffnet (der ist so hoch gebaut damit Trucker ihn aus dem Fenster erreichen). Einfach aussteigen und an der Säule hochklettern. Wir haben mit dem Zoll geredet, diese Akrobatik wird von kleineren Bands offiziell erwartet. Nach dem Parken mit allen Papieren zum Zollbüro, dort wird einem geholfen. Die Aktion dort dauert gut 30 bis 60 Minuten je nachdem wieviel los ist. 
Ausreise UK war bei uns wie Einreise, selber Ort, selbes Prozedere.

Generell werden nur Stichproben gemacht, bzw. sogar das offenbar recht selten. Ich vermute, dass ein detailliertes und konsistentes Carnet den Prozess erleichtert. Von Bekannten weiß ich, dass bei Stichproben die wertvolleren Dinge auf der Liste tendenziell eher überprüft werden.

Hinweis zum mehrmaligen Verwenden des Carnets: Das Dokument ist so eine Art Masterdokument, das für ein volles Jahr gilt. Man kann innerhalb dieses Jahres zur IHK gehen und sich einfach ein paar neue Anhangblätter holen (sehr günstig, nur wenige Euro) und wieder losfahren auf neue Tour. Allerdings kann man die Liste im Laufe des Jahres nicht mehr erweitern! Man kann sie aber für eine Reise verkleinern. Es empfiehlt sich also, einen Tick mehr auf die Liste zu schreiben, als man bei der ersten Reise mitnimmt, und dann beim losfahren anzukreuzen was man NICHT dabeihat. Beispiel: Wenn ihr manchmal mit und manchmal ohne Schlagzeugerin fahrt, solltet ihr die zum Drumset gehörigen Teile hintereinander auf die Liste packen (z.B. Items 40 bis 47). Dann könnt ihr beim Losfahren ohne Drumset einfach eintragen, dass Items 40 bis 47 nicht Teil dieser Reise sind. Das Prinzip hat seine Grenze darin, dass der Preis des Carnets vom Gesamtwert der Liste abhängt.

Ebenso verhält es sich mit den Ländern in die man reisen will. Es schadet nicht, beim Ausstellen des Carnets mehr Länder draufzuschreiben, denn das Carnet kann dann in dem Jahr auch in diesen anderen Ländern genutzt werden (in meiner Erinnerung ohne Aufpreis).

Noch ein Hinweis: Das Dokument ist immer auf einen Namen verfasst, bei uns der Name der Bandleaderin. Diese Person muss dann immer beim Stempeln dabei sein. Wenn ihr das vereinfachen wollt, z.B. weil es eine Tourmanagerin gibt, könnt ihr beim Beantragen Repräsentant:innen eintragen, die auch allein beim Zoll vorstellig werden können.

Nach oben

Arts Infopoint UK

Wende Dich an Arts Infopoint UK bei Fragen zu Aufenthalten im Vereinigten Königreich
Website